5 Siege reichen nicht!

10. Dezember 2017

Am vergangenen Samstag war der dreifache Deutsche Meister, ASV Nendingen zu Gast in der Lutherstadt. Einen ganz besonderen Dank möchten wir an die Zuschauer und Fans richten, die es sich an diesem Samstagabend trotz zahlreicher Veranstaltungen wie „ Advent in den Höfen“ nicht nehmen ließen, die Ringer des KAV in der Glück-Auf-Halle beim DRL-Heimkampf tatkräftig zu unterstützen.

10 spannende Kämpfe und 5 Siege für beide Teams standen am Ende des Kampfabends. Die Zuschauer erlebten Ringen der Extraklasse. So musste sich Bence Juhasz im Limit bis 59 kg-Greco mit dem starken Vaceslav Mamulat auseinandersetzen. Der Moldawier setzte konsequent seine taktische Linie durch und punktete Bence mit 11:0 aus. Im Limit bis 130 kg-Freistil stellte der KAV den Greco-Spezialisten Nikita Firsov gegen Johannes Kessel. Dieser nutzte seine Stärken über Beinangriffe und gewann technisch überlegen.

Das Joszef Molnar eine sehr harte Wettkampf-Woche hinter sich hatte, merkte man ihm gegen den Vize-Europameister Andrej Perpelita deutlich an. Molnar und Zsombor Gulyas kamen direkt aus Teheran von einem hochkarätigen internationalen Club-Turnier. Der starke Moldawier konnte seine blitzschnellen Beinangriffe immer wieder durchsetzen und siegte technisch überlegen 2 Sekunden vor Ende der regulären Kampfzeit. Schade!

Dejan Franjkovic setzte sich gegen seinen Moldawischen Widersacher Ivan Polishiuk taktisch clever durch. Er ließ sich auch nicht von mehreren unsauberen Kopfstößen und der Passivität seines Gegners beeindrucken. Mit 11:0 Punkten gewann er im limit bis 98 kg-Greco. Mit Freistil-Ass Ibragim Ilyasov hat der KAV einen Weltklasse-Athleten, der sich nicht scheut auch mal in der anderen Stilart anzutreten. Gegen Benjamin Raiser marschierte er ständig nach vorn und sicherte den knappen 1:0 Punktsieg für den KAV.

Bis 98 kg zeigte der Eisleber Topscorer Anzor Urishev wieder einmal eine Weltklasse-Leistung gegen den international erfolgreichen Piotr Ianulov. Anzor siegte klar mit 6:0 Punkten. Mit welcher Dynamik das Ringen auf der Matte zelebriert werden kann, dass konnte man im Kampf bis 75 kg zwischen Kamal Malikov und Evghni Nedealco erleben. Ein Feuerwerk über 6 min von Angriff und Verteidigung, Aktion und Konter im ständigen Wechsel beider Akteure! Nedealco, der international nun wirklich kein unbeschriebenes Blatt ist, wurde von Kamal mit 11:0 Punkten deklassiert. Super Leistung unseres Weltergewichtlers!

Auch Freistiler Gasan Shakhalov musste wieder im Greco antreten. Diesmal hatte er mit Daniel Cataraga den aktuellen Welt- und Europameister zum Gegner. Mit 9:1 Punkten siegte der Nendinger erwartungsgemäß. In der Klasse 75 kg-Greco stellte der KAV den Olympiasieger Davor Stefanek. Er hatte es mit Routinier Donior Islamov zu tun. Der Moldawier nutzte leider wirklich jede Chance, um sich mit Fingerhakeln, Klammern und taktischen Spielereien dem Kampf zu entziehen. Unverständlich, dass der Unparteiische 2 Sekunden vor Schluss Davor wegen einer angeblichen Tätlichkeit bestrafte und so diesen Kampf mit 2:1 für Islamov wertete. In dieser Schlussaktion bewies der Kampfrichter leider wenig Fingerspitzengefühl!

Im Freistil bis 86 kg punktete Zsombor Gulyas den DM-Dritten Pascal Koch sicher mit 6:1 aus. Am Ende dieses Kampfabends stehen nach jeweils 5 Siegen auf beiden Seiten für die Nendinger 15 und auf KAV-Seite 11 Punkte im Wettkampfprotokoll. Wieder einmal war der KAV sehr nah an einem Sieg dran. Aber um gegen diese anderen Top-Teams in der DRL gewinnen zu können, bedarf es neben der Klasse der Athleten, auch etwas Glück beim Kampf um die kleinen Wertungspunkte, die letztlich solche engen Kämpfe entscheiden. Und da befindet sich der KAV unumstritten mit seinen aktuell verfügbaren Kader noch deutlich in einem Lernprozess.

Am 06.01. 2018 findet in der Lutherstadt der nächste DRL-Heimkampf gegen Germania Weingarten statt.

 

previous arrow
next arrow
PlayPause
ArrowArrow
Slider

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.