KAV feiert Heimsieg gegen Nendingen!

8. Dezember 2019

Am vergangenen Samstag fand in der Glück- Auf- Sporthalle der mit Spannung erwartete Rückrundenkampf gegen den ASV Nendingen statt.

Unerwartet hoch konnten die Eisleber im Hinrundenkampf den favorisierten ASV mit 21:8 Punkten besiegen und dabei 9 von 10 Kämpfe gewinnen.

Das die Nendinger im Rückkampf auf Wiedergutmachung hofften, war klar.

Durch den Stilartwechsel ergab sich aber eine völlig neue Konstellation für beide Teams.

Leider konnten beide Seiten nicht auf ihren gesamten Kader zurückgreifen, da einige Sportler durch internationale Einsätze bzw. durch Verletzung an diesem Wochenende verhindert waren.

Ein besonderes Highlight war an diesem Kampfabend der Einsatz des dreimaligen Schwergewichts- Olympiasiegers und 5-fachen Weltmeisters Mijan Lopez aus Kuba.

Verständlich, dass der kubanische Superstar viele Autogramm- und gemeinsame Fotowünsche mit Sportlern und Fans erfüllen musste.   

Unser dreifacher Europameister Georgi Edisherashvili kam im Limit bis 60 kg leider kampflos zu 4 Siegpunkten.

Der russischer Vize- Europameister Vitaly Shchur hielt im Schwergewicht bis 130 kg  gegen den Favoriten Lopez über weite Strecken des Kampfes gut mit, konnte aber zweimal die Abreißer des Kubaners nicht verhindern und verlor mit 4:0 Punkten.

Bis 63 kg- Greco holte Victor Ciobanu einen ungefährdeten 18:0 Punkte- Überlegenheitssieg und begeisterte das Publikum mit super Techniken im Stand- und Bodenkampf.

Auch der Vizeeuropameister Nurmagomed Gadhzyiev siegte erwartungsgemäß im Limit bis 97 kg – Freistil und holte souverän weitere wichtige 4 Siegpunkte für das Heimteam.

Bis 67 kg kämpften mit Akhmednabi Gvarzaltilov und Andrej Perpelita zwei international erfolgreiche Freistil- Asse gegeneinander. Dieser Kampf war von der Taktik geprägt, aber am Ende setzte sich der Eisleber mit 6:2 Punkte durch und gewann 2 weitere wichtige Punkte zum Halbzeitstand 14:8 Punkten für den KAV Eisleben. Bis dato lief alles nach Plan und die takischen Vorgaben wurden zu 100% umgesetzt

In der 2. Kampfhälte musste wegen der Deutschquote ins  Limit bis 87 kg unser Trainer Magomedshapi Gadhziev für den erkrankten Karan Mosebach einspringen. Die physische Stärke und den Gewichtsunterschied von 12 KG des starken Ukrainers Olksandr Shyshman konnte Magomedshapi nicht kompensieren und verlor vorzeitig durch TÜ.

Taktisch top eingestellt und clever agierend kämpfte dann Azamat Akhmedov im Limit bis 72 Kg- Greco. Er hatte über seinen Landsmann Denis Muratzin in den 6 min Kampfzeit immer die Kontrolle und holte den wichtigen 1:0 Punktsieg für sein KAV- Team.

Im 87 kg-Freistil trafen mit dem aktuellen Vizeweltmeister Yabrail Hasanov und unserem EM- Dritten Ali Shabanau zwei echte internationale Haudegen aufeinander.

Der Kampf um die Fassart, das gegenseitige Belauern und Taktieren prägten diesen Kampf. Ali war immer aktiver und marschierte routiniert nach vorn.

Unverständlich, dass der Unparteiische Uwe Richter bei der knappen 1:0 Führung von Shabnau dem Nendinger Hasanov bei einer Kampfzeit von 5:30 min noch ein Geschenk machte. Ali Shabanau bekam wegen Passivität die 30 Sekunden „Zeitstrafe“. Auch international ist es unüblich in den letzten 30 Sekunden noch in den Kampf einzugreifen!  1:1 lautete am Ende das Ergebnis für Hasanov.. Ali Shabnau wurde hier klar benachteiligt und war sichtlich enttäuscht!   

Murad Kuramagomedov zeigte im 77kg- Freistil seine Klasse und sicherte sich mit blitzschnellen Beinangriffen und starken Rollen die schnelle 10:0 Punkteführung.

Durch einen Kopfstoß von Omarov verlor Murad leider einen Schneidezahn und kam dadurch etwas aus dem Konzept. Mit 10:3 Punkten besiegte er seinen Landsmann und sicherte dadurch 2 weitere Siegpunkte für den KAV.

17:13 stand es nach 9 Kämpfen!

Im letzten Kampf traf Asker Orshokdugov, der durch die Verletzung von Hassan Alyiev aus dem 72 kg- Limit  in die Klasse bis 77 kg- Greco aufgerückt war, auf den U23- Weltmeister Daniel Cataraga.

Um den Heimsieg einfahren zu können, durfte Asker keine 4 Punkte abgeben.

Asker meisterte diesen Kampf bravourös und ließ nur eine 1:6 Punktniederlage zu.

Mit 17:15 Punkten besiegte der KAV Eisleben auch im 2. Duell der Hauptrunde den ASV Nendingen.

Auf Tabellenplatz 3, hinter Weingarten und Ispringen sichert sich der KAV Eisleben eine gute Ausgangssituation für das DRL- Halbfinale, welches am 04.01. und 11.01.2020 stattfinden wird.   

      


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.