Knappe Niederlage beim Tabellenführer

25. November 2018

Am Samstag reiste das KAV-Team nach Weingarten. Der Tabellenführer aus Nordbaden musste in den sieben DRL-Kämpfen nur eine einzige Niederlage hinnehmen – gegen den KAV. Es war allen Beteiligten klar, dass der SV Germania zu Hause in seiner Mineralix-Arena unumstritten Revanche nehmen wollte und seinem Publikum und tollen Fans im letzten Heimkampf der Vorrunde unbedingt einen Sieg schenken wollte.

Auf Seiten des KAV wurden alle taktischen Varianten durchgespielt, aber wenn man bei diesem Weltklasseniveau nur eine Gewichtsklasse „verschenken“ muss, dann ist es verdammt schwer, dies in den 9 anderen Kämpfen noch auszugleichen.

Unser momentan größtes Dilemma ist die Klasse bis 60 kg-Greco, da Rovshan Bayramov wegen einer Knieverletzung leider nicht zum Einsatz kommen kann und wir dadurch immer 4 Punkte an den Gegner abgeben müssen.

Und dann fand genau an diesem Wochenende ein hochdotiertes internationales Team-Event der stärksten Freistil-Ringer-Nationen statt, wo unsere Punktegaranten Akhmednabi Gvarzatilov (AZE-61 kg) und Schwergewichtler Anzor Khriziev (RUS) von ihren Nationaltrainern gesetzt wurden und in der DRL fehlten.

Mit Matthias Neumann wurde ein Eisleber Eigengewächs in die 60 Kg-Klasse gestellt. Erwartungsgemäß hatte er keine Chance gegen den starken Kubaner Luis Orta und verlor technisch.

Zelimkhan Khriziev sollte seinen älteren Bruder im Schwergewicht vertreten. Aber mit Mago Nurasulov hatte er einen sehr starken Konkurrenten und verlor nach Punkten.

Auch unser Fliegengewichtler Ibragim Ilyasov war gegen den international erfolgreichen Ukrainer Vasyl Shuptar im Limit bis 63 kg ohne echte Chance und gab unerwartet 3 Punkte ab. Gerade in diesem Kampf haben wir unseren bisher ungeschlagenen Akhmednabi Gvarzatilov schmerzlich vermisst!

Bittere Realität nach 3 Kämpfen: 8:0 Punkte für Weingarten

97 kg-Greco trafen mit Kantemir Magomedov und Maksim Safarian zwei russische Top-Athlleten aufeinander, die sich aus vielen gemeinsamen Lehrgängen der Nationalmannnschaft und Kämpfen seit vielen Jahren kennen. Mit 5:4 Punkten gewann Magomedov und holte den ersten Zähler für den KAV.

Ganz stark trumpfte in der 67kg-Klasse Azamat Akhmedov gegen den Moldawier Maxim Mamulat auf. Mit 12: 2 Punkten gewann er hochverdient und holte 3 Siegpunkte für den KAV.

Halbzeitstand: 8:4 Punkte für das Heim-Team

Bis 87 kg-Freistil traf der russ. Topringer Arsen Mursalaliev auf unseren frischgebackenen WM-Dritten Ali Shababnov. Eigentlich passierte in diesem taktisch geprägten Kampf nicht all viel. Der Kampf um die Fassart, Aktivität vortäuschen und nichts riskieren, um dann vielleicht doch noch mit dem eigenen Angriff vom Gegner ausgekontert zu werden-so sahen es die Zuschauer. Der Unparteiische Uwe Steuler sah Mursaaliev als den aktiveren Ringer und dadurch führte er knapp mit 2:1 Punkten. Shabanov riskierte in den letzten Sekunden eine Kopfklammer und gab dadurch leider noch eine 2-er Wertung ab, was 2 weitere Siegpunkte für den SVG brachte. 10:4 Punkte.

In der ersten Runde des Kampfes konnte Gitinomagogmed Gadhziev gegen Weingartens Publikumsliebling Alejandro Valdes relativ offen gerstalten. Erst in Runde 2 konnte der bärenstarke Kubaner punkten, musste dabei aber tief in die Trickkiste fassen. 5:0 Punktsieg

12:4 Punkte für den Gastgeber

In den letzten 3 Kämpfen wurde es dann nochmal richtig spannend.

87 kg-Greco Routinier Jan Fischer gegen unseren Debütanten Adlan Akiev. Akiev beherrschte seinen Gegner von Beginn an. Er punktete im Boden und sicherte gegen sich clever verteidigenden Fischer einen souveränen 9:0 Punktsieg. Super Einstand für Adlan und 3 Siegpunkte zum 12: 7

Wie im Hinkampf trafen der Adam Juretzko und russische Viize-Meiister Ruslan Isakov im Limit bis 77 kg-Greco aufeinander. Ruslan konnte den Commander gleich zum Auftakt mit einem Rumreißer überraschen und mit zwei super Rollen im Boden eine deutliche 6:0 Punkteführung ausbauen. Aber einen ganz großen Respekt muss man dem 46–jährigen Ausnahme-Athleten Adam Juretzko zollen, wie clever und mit welchem Kampfgeist er sich in diesen 6 min gegen diese Niederlage wehrte. Ruslan gewann am Ende mit 7:0 Punkte und verkürzte damit auf 12:9

Im letzten Kampf standen sich Iakub Shakhdzamalov und der Georgier Jumber Kvelasashvili im Limit 77 kg-Freistil gegenüber.

Und es war ein spannender Freistilkampf, in dem beide Athleten mit offenem Visier kämpften. Iakub wollte unbedingt einen hohen Sieg einfahren, aber sein Gegner verstand es immer wieder, genau im richtigen Moment zu kontern. Ein toller Kampf, wo beide Akteure wirklich alles gaben, den am Ende Iakub mit 8:5 Punkten gewann und 2 weitere Siegpunkte für sein Team einfährt.

Am Ende steht ein knapper, aber letztlich verdienter 12:11 – Sieg für den SV Germania Weingarten. Gratulation an den Tabellenführer.

Mit einem Unentschieden hätte sich der KAV nach dieser grandiosen Aufholjagd selbst noch belohnen können. Und ganz sicher wäre an diesem Abend in einem der 10 Kämpfe ein weiterer Punkt in den 5 errungenen Siegen bzw. auch ein Punktverlust in den 5 Niederlagen realistisch drinnen gewesen. Aber gerade diese Momente zwischen Sieg und Niederlage machen doch die Faszination im Ringen aus!

Und das unser Eisleber Team in dieser Saison in der DRL konkurrenzfähig ist, dass hat sich mittlerweile auf und neben der Matte herumgesprochen.

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.