Regelkunde

Allgemeines

Beim Ringen treten zwei Kämpfer gegeneinander an. Das Ziel ist es, den Gegner durch Angriffe mit beiden Schultern auf den Boden zu legen. Die Kampfzeit beträgt zwei mal drei Minuten mit einer Pause von 30 Sekunden. Wichtig ist, dass keine Techniken erlaubt sind, die entgegen der natürlichen Bewegungsrichtung von Gelenken wirken.

Alters- und Gewichtsklassen

Um den Kindern faire Chancen bei den Wettkämpfen zu ermöglichen, werde diese in verschieden Alters- und Gewichtsklassen eingeteilt. Dabei beginnt die Einteilung der Altersklassen bei der jüngsten Klasse E bis zu A. Die Gewichtsklassen orientieren sich nochmals an den Altersklassen.

Stilarten

Es werden zwei Stilarten unterscheiden: Freisil und Griechisch-Römisch. Im Freistil sind Angriffe auf den gesamten Körper erlaubt, während im griechisch-römischen Stil Angriffe nur oberhalb der Gürtellinier erlaubt sind.

Punktwertung

Die Punktewertungen richten sich nach der vollführten Technik. Insgesamt gibt es drei unterschiedliche Punktewertungen: 1 Punkt, 2 Punkte und 4 Punkte.

1 Punkt

  • erhält ein RInger, wenn er den Gegner im Kampverlauf aus der roten Wettkampfzone in die Schutzzone schiebt.
  • wenn er sich im Bodenkampf als Untermann in die Oberlage befreit.
  • nach mehreren Verwarnungen wegen Passivität kann der Kampfricher dem aktivieren Ringer einen Punkt zusprechen

2 Punkte

  • werden vergeben, wenn ein RInger den Gegner aus dem Standkampf in die Bodenlage bringt.
  • wenn er den Gegner im Bodenkampf über die Schultern durchdreht.
  • bei einer AKtion im Standkampf hinein in die Schutzzone.

4 Punkte

  • erhält ein Ringer, wenn er den Gegner mit einer Wurftechnik mit hoher Flugphase in die gefährliche Lage bringt.

Es gibt weitere Regelauslegungen, die ein Kampfrichter zu beachten hat, daher kann die Punktevergabe auch leicht abweichen.